wettbewerb universität st. gallen, seminargebäude

auslober baudepartement des kantons st.gallen, ch-9001 st. gallen
architektfritz haller bauen und forschen gmbh, ch-4502 solothurn
projektbearbeitungkurt breiter, christian müller
wettbewerb1997
ausgangslageder gebäudekomplex der universitätsbauten entstand in seiner ersten etappe zwischen 1960 und 1963. das werk der architekten walter förderer, rolf georg otto und hans zwimpfer gilt als typische und dennoch in seiner hier praktizierten form einzigartige architektur der nachkriegszeit. der projektwettbewerb soll lösungen aufzeigen, wie die denkmalgeschützte anlage im sinne einer «inneren verdichtung» erweitert und zukünftigen anforderungen angepasst werden kann.
projektbeschriebdas neue seminargebäude wird unmittelbar an den bestehenden technologietrakt gestellt. es fügt sich in die gesamtanlage ein, bleibt aber mit seiner transparenten gebäudehülle als ergänztes element erkennbar. der charakter der anlage mit dem hauptgebäude als zentrum bleibt erhalten.

die neue erschliessung mit dem lichthof verbindet das seminargebäude mit der bestehenden anlage und schafft räumliche bezüge durch alle geschosse. die zirkulationsflächen im altbau werden durch die verbindung von alt und neu zu orten der begegnung aufgewertet.

das gebäude ist wandelbar. raumkonfigurationen können rasch verändert und neuen anforderungen angepasst werden. die zugänglichkeit der installationssysteme ermöglicht nachinstallationen ohne störung des betriebes.