kantonsschule solothurn naturwissenschaftstrakt, umnutzung’11

auftraggeber kantonales hochbauamt, ch-4509 solothurn
architekt2bm architekten gmbh, ch-4502 solothurn
fachplanerscherler ag, elektroplaner, ch-4500 solothurn
enerconom ag, hlk-planer, ch-4500 solothurn
urs kissling ag, sanitär-planer, ch-4500 solothurn
tonelli ag, labor-planer, ch-4460 gelterkinden
baukosten bkp2chf 1.2 mio.
bauzeithauptarbeiten sommerferien‘11
ausgangslageder naturwissenschaftstrakt der kantonsschule solothurn wurde 1993 vom büro fritz haller auf der grundlage des gesamtbaukastens MIDI-ARMILLA erstellt. dabei wurden die wichtigsten gewerke und auch die medieninstallationen als baukästen konzipiert und in ein umfassendes modulares ordnungssystem eingebettet. zusätzlich zu den klassenzimmern und hochinstallierten praktikumsräumen enthält der zweigeschossige naturwissenschaftstrakt im erdgeschoss auch offene, variable nutzflächen, die schon damals als mögliche ausbaureserve vorgesehen wurden. es war unser ziel, eine anlage zu bauen, die sich über einen möglichst langen zeitraum der sich stetig wandelnden schule anpassen kann und es war unser anliegen, dass diese so entstandene gestalt mit dem bestehenden ein über die zeit verbundenes ganzes bildet.
aufgabeum den sich wandelnden anforderungen der nutzer zu entsprechen wurde während den sommerferien’11 ein teil der offenen flächen im erdgeschoss zu schul- und gruppenräume für den informatik-unterricht umgebaut und im obergeschoss das vorbereitungszimmer versetzt um einen weiteren unterrichtsraum für die fachschaft chemie zu erhalten.